Material

Hightech-Müll ist kein Müll mehr, sondern wird zur Ressource: Die Kreislaufwirtschaft breitet sich immer mehr aus und weicht dem Konzept der Regeneration und der neuen Perspektive, die von uns allen verlangt zu denken. Diese Vision inspiriert re-medal, die neue Geschäftseinheit von medal in frame, ein Unternehmen, das individuell gestaltbare Medaillen-Displays entwirft und produziert, zur Schaffung einer Reihe von Medaillen, die mit der Rückgewinnung von Metall aus Elektronikschrott hergestellt wurden.

Das neue Projekt konzentriert sich auf ökologische Nachhaltigkeit und Recycling, kombiniert mit einer Leidenschaft für den Sport. Das Debüt ist national und international ein großes Prestige, denn der ISU Grand Prix of Figure Skating® Final (Junior & Senior) 2019-2020 findet vom 5. bis 8. Dezember im Palavela in Turin statt.

Der Italienische Eissportverband hat sich für die Ehrung der Gewinner re-medal als Medaillen-Hersteller gesucht: Die Gewinner können eine ganz besondere und ökologisch nachhaltige Medaille um den Hals tragen und erhalten ein nummeriertes Echtheitszertifikat, das die Herkunft des recycelten Materials angibt.
Die Suche nach re-medal-Materialien folgt dem Weg des Recyclings von Abfällen, die auf Deponien auf der ganzen Welt landen, von Edelmetallen bis hin zu einfachem Glas.
Diese Materialien in einen Prozess des Recycling-Kreislaufs zu bringen, bietet dem Sportler eine große Chance: Sie werden die Medaille mit ihrer sportlichen Geste gewinnen, nicht nur, um ein prestigeträchtiges Ergebnis zu erzielen, sondern um an einem kleinen Schritt zugunsten unseres Planeten teilzunehmen. Ihre Leistungen werden das Recycling und die Wiederverwendung von unsachgemäß entsorgten Materialien unterstützen und fortsetzen, die eine neue Verwendung und einen neuen Zweck mit Re-Medaille haben.
Re-Medaille ist der Weg zum Erfolg: für die Umwelt, für den nachhaltigen Sport und für das menschliche Wohlbefinden.